STARTSEITE KONTAKT IMPRESSUM



Wanderung über die Martinsklause auf den Lusen | Nationalpark

Über die Martinsklause auf den Lusen



 
Der Lusen ist neben dem Rachel sicherlich der bekannteste Berg im Nationalpark Bayerischer Wald. Ein Besuch lohnt sich nicht nur wegen der Bekanntheit, sondern viel mehr wegen der traumhaften Landschaft und den facettenreichen Wäldern rund um Waldhäuser.

Auf den Spuren der Holztrifft ins Teufelsloch


Ausgangspunkt unserer Wanderung auf den Lusen ist der Parkplatz Fredenbrücke, an der Straße nach Waldhäuser. Unser erstes Etappenziel ist die Martinsklause bei Waldhäuser. Nach ca. 1,5 Km erreichen wir die wildromantische Klause, die früher zur Holztrift genutzt wurde. Von der Klause führt der Weg etwas steiler bergauf ins sog. Teufelsloch. Wer genau hinhört, kann dem Rauschen des Baches lauschen, der unsichtbar unter den Felsbrocken durchfließt.

Vom Teufelsloch zur Glasarche


Nach einigen hundert Metern erreichen wir die Glasarche am Fuße des Sommerwegs auf den Lusen. Die Glasarche ist Teil des künstlerischen Arche-Pfads, der von Waldhäuser ausgehend zum Nachdenken über Schöpfung, Verantwortung und Zukunft einlädt. Je nach Wetterlage und Wochentag ist auf dem Weg zum Gipfel mit mehr Betrieb zu rechnen. Von der Glasarche führt der nur zeitweise geöffnete Weg „Bei den Blauen Säulen“ über die Grenze nach Pürstling (Březník).

Hochwaldsteig erinnert ans Waldsterben


In den Höhenlagen am Lusen stehen heute kaum noch Bäume. Der Großteil des Waldes ist hier dem Borkenkäfer und seinen Folgen zum Opfer gefallen. Auf halbem Weg zum Gipfel informiert der Lehrpfad Hochwaldsteig über die Waldentwicklung im Nationalpark Bayerischer Wald. Über die mittlerweile waldfreie Himmelsleiter geht es hoch auf den Lusen. Wer Glück hat genießt einen herrlichen Weitblick über den Nationalpark, bis hin zu den Alpen.

Traumhaftes Panorama am Lusen Gipfel


Je nach Witterung kann es hier oben auch ungemütlich werden. Ein Stück unterhalb des Gipfels liegt das Lusenschutzhaus und lädt zum Verweilen ein. Der kürzeste Abstieg führt auf dem Winterweg, der Markierung Luchs folgend zur Böhmstraße. Wer mag nimmt an der Böhmstraße den Igelbus zurück nach Waldhäuser. Wir folgen der Straße ein Stück und biegen dann wieder nach rechts ab und erreichen auf Waldpfaden unseren Ausgangspunkt, den Parkplatz Fredenbrücke.


https://drive.google.com/file/d/0B7nGDPZL7uX4VGIxV3RNSDl0eDA/view?usp=sharing